Benutzer: 43.692
Themen: 29.532
Beiträge: 903.291
Benutzer online: 12
Gäste online: 111
Gesamt online: 123
Partner:
paysafecard
EA SPORTS
entertainweb
24.05.2009, 12:10   #1
rado
Beiträge: 947
rado
Beiträge: 947
Beiträge: 947
Profifußballer bringen es auf ca. 1000 Kopfbälle pro Jahr. Die Kraft, die bei einem schnellen Ball auf den Kopf einwirkt, entspricht 500 kg, also einer halben Tonne. 500 Tonnen pro Jahr auf den Kopf: Kann das gesund sein?

"Kein Problem", sagen viele. Das Gehirn ist von Flüssigkeit umgeben, so dass Erschütterungen abgefedert werden, und bei einem "schulmäßigen" Kopfball werden die Nackenmuskeln angespannt, so dass sich die Wucht des Balles auf den gesamten Körper verteilt.

Aber: Untersuchungen bei Profispielern haben gezeigt, dass es, je länger die Karriere dauerte, umso schlimmer um die grauen Zellen bestellt war. Einig sind sich Wissenschaftler nur noch nicht, ob das an den 1000 "normalen" Kopfbällen liegt oder daran, dass sich die "harten Jungs" auch durch die zahlreichen Kopfverletzungen nicht vom Weiterspielen abhalten ließen.

Das ist nämlich ganz gefährlich: Rasseln z.B. 2 Spieler im Kampf um den Ball mit den Köpfen zusammen und bleiben danach erst einmal benommen liegen, kann das schon eine Gehirnerschütterung sein und jede kleinste weitere Erschütterung zu schwerwiegenden Gehirnschäden führen. Ein solcher Spieler müsste dann eigentlich sofort vom Platz(unabhängig davon, ob er Amateur oder Profi ist). In den Niederlanden soll seit 2005 darauf auch besonders geachtet werden.

Bei Kindern/Jugendlichen "empfiehlt" der DFB, erst mit 13 - 14 Jahren überhaupt mit dem Kopfballtraining zu beginnen, und dann zunächst nur mit Softbällen, weil in dem Alter die Schädelknochen noch nicht genügend ausgebildet sind.

Was meint ihr dazu? Ab wann werden in euren Vereinen Kopfbälle trainiert? Trefft ihr den Ball tatsächlich immer "schulmäßig? Habt ihr den Eindruck, dass auf Kopfverletzungen besonders geachtet wird?

Quellen:
http://www.optikur.de/gesundheit/myt...rper/kopfball/
http://www.daserste.de/wwiewissen/be...kmoh6vy~cm.asp
24.05.2009, 22:31   #2
maddes05er
Beiträge: 6.614
maddes05er
Beiträge: 6.614
Beiträge: 6.614
Ganz ehrlich, ich hab Angst vor Kopfbällen, egal wie ich den Ball mit den Kopf treffe, mir tut danach immer der Kopf weh. Um das Gehirn mache ich bei mir weniger Sorgen.^^ Also ich bin praktisch ein Kopfball-verweigerer u. das bringt meinen Trainer u. meine Mitspieler zur Weissglut.^^ Alles was höher als 5m auf meinem Kopf kommt, weiche ich aus u. stoppe den Ball mit meinem Fuss, das mache ich durch geschicktes Ball-einschätzen........
24.05.2009, 22:33   #3
Vfl Bochum 1848
Beiträge: 4.093
Vfl Bochum 1848
Beiträge: 4.093
Beiträge: 4.093
Wenn die Möglichkeit kommt,köpfe ich immer ins Tor oder daneben^^
Manchmal brummt richtig der Schädel^^
24.05.2009, 22:34   #4
Muräne
Beiträge: 3.445
Muräne
Beiträge: 3.445
Beiträge: 3.445
spiel mit softbällen, ich mach selten Kopfbälle, und warum, das weißt du wohl, oder^^
24.05.2009, 22:41   #5
maddes05er
Beiträge: 6.614
maddes05er
Beiträge: 6.614
Beiträge: 6.614
Ich hasse Kopfbälle, die sind übrigens der Grund warum ich sooft v. Thema abweiche.^^
24.05.2009, 22:45   #6
Muräne
Beiträge: 3.445
Muräne
Beiträge: 3.445
Beiträge: 3.445
ich weiche auch ab, mache aber selten welche...^^
24.05.2009, 22:57   #7
maddes05er
Beiträge: 6.614
maddes05er
Beiträge: 6.614
Beiträge: 6.614
Bist du Schiedsrichter?^^
25.05.2009, 12:56   #8
rado
Beiträge: 947
rado
Beiträge: 947
Beiträge: 947
Also ich hab Kopfbälle auch nach Möglichkeit vermieden, weil mir meistens hinterher der Schädel brummte. Bei scharf getretenen Freistößen freiwillig den Kopf dazwischen zu halten oder einen weiten Abschlag des gegnerischen Torwarts wieder zurückzuköpfen, war meine Sache nicht.

Interessanterweise sollen Untersuchungen unmittelbar nach dem Spiel ja ergeben haben, dass die Hirnleistung von Spielern umso geringer ausfiel, je höher die Anzahl der Kopfbälle während des Spiels war. Das soll sich zwar meistens in den nächsten Tagen wieder normalisieren, erklärt aber vielleicht doch so manchen idiotischen Fußballerspruch.
25.05.2009, 16:53   #9
Muräne
Beiträge: 3.445
Muräne
Beiträge: 3.445
Beiträge: 3.445
ich bin der mann zwischen den Pfosten, maddes...

sterben dann icht bei einem Kopfball immer ein paar gehirnzellen ab, ja oder?
25.05.2009, 17:55   #10
rado
Beiträge: 947
rado
Beiträge: 947
Beiträge: 947
Wenn man nicht zu früh mit Kopfbällen anfängt, die richtige Technik hat und nicht so viel köpft wie die Profis, kann wohl grundsätzlich nicht viel kaputtgehen. In gewissem Umfang kann das Gehirn auch neue Nervenzellen bilden und Schäden reparieren. Gefährlicher ist es, wenn man den Ball ungewollt an den Kopf kriegt oder nicht richtig trifft und vor allem, wenn man trotz Kopfverletzung weiterspielt.

Da fällt mir gerade wieder das Video mit diesem kuriosen Einwurf ein.
http://www.spiegel.de/video/video-53582.html
Das war so ein typischer Fall, wo man den Spieler auf jeden Fall sofort vom Platz hätte holen müssen. Die Sache da hat mit Sicherheit so manche Nervenzelle nicht überlebt.
Antwort
Home > Weitere Themen > Fußball Kopfbälle - Schädlich
für's Gehirn?
Kopfbälle - Schädlich für's Gehirn?
Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO